Logo der Gemeinde Schiffdorf
Startseite | Sitemap |    Impressum    |    Kontakt
Bramel Geestenseth Schiffdorf Laven Sellstedt Altlunestedt Spaden Wehdel Wehden




"Schiffdorf 2030" nimmt Kurs auf!

Am Donnerstag, den 23. März 2017 um 19:00 Uhr findet die Auftaktveranstaltung zur Umsetzung der Strategischen Entwicklungsplanung "Schiffdorf 2030 – Gemeinsam für ein starkes und freundliches Schiffdorf" statt.


Der Rat der Gemeinde Schiffdorf hat am 08.10.2015 die Strategische Entwicklungsplanung "Schiffdorf 2030 – Gemeinsam für ein starkes und freundliches Schiffdorf" einstimmig beschlossen. Der als Kursbuch angelegte Abschlussbericht beinhaltet die in öffentlichen Arbeitskreisen zusammen mit der Politik erarbeiteten Leitbilder und –ziele sowie Handlungsfelder und erste Projektideen, die als Handlungsrahmen für die Entwicklung konkreter Projekte dienen. Die Einordnung der Handlungsfelder und Projektideen in Prioritäten dient dabei der zielgerichteten Realisierung des Gesamtkonzeptes.
An dieser Schnittstelle angekommen, soll nunmehr Kurs auf die Umsetzung genommen werden. Es gilt, anhand der beschriebenen Handlungsfelder und Projektideen konkrete Umsetzungsprojekte zu entwickeln. In der Auftaktveranstaltung am 23.03.2017 soll der Anfang gemacht werden, zu dem der Rat der Gemeinde Schiffdorf, die Ortsräte, die Teilnehmenden an der Entwicklungsplanung und die Öffentlichkeit eingeladen werden.

Ablauf der Veranstaltung
Zu Beginn sollen nochmals die wesentlichsten Ergebnisse des bisherigen Entwicklungsprozesses dargestellt werden, um dann ortschaftsbezogen anhand der vorliegenden Projektideen über die Entwicklung konkreter Projekte nachzudenken. Vorgesehen ist, dass sich hieraus örtliche Arbeits-gruppen bilden, die gemeinsam das Projekt konkretisieren und nach Möglichkeit bis zur Realisierung führen. Dabei wird die Verwaltung die gebildeten Arbeitsgruppen bei ihrer Arbeit begleiten und beratend unterstützen.


Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes

Ergänzend zu der Umsetzung der Projektideen auf der Ebene der Ortschaften soll für das gesamte Gemeindegebiet der Flächennutzungsplan den Rahmen für die räumliche Entwicklung der Gemeinde formulieren. Denn der aus dem Jahr 1979 stammende Plan ist, auch wenn aufgrund konkreter Planungen immer wieder angepasst, nicht mehr aktuell und kann die aus dem Entwicklungsplanungsprozess abgeleiteten Leitziele und –bilder nicht mehr ableiten.
Aus diesem Grunde ist es erforderlich, die Gemeinde insgesamt zu betrachten und entsprechend den Ergebnissen der Entwicklungsplanung durch eine Neufassung des Flächennutzungsplanes zukunftssicher aufzustellen.

Bereits im Kursbuch wurden hierzu einige Bereiche genannt, die an dieser Stelle nur kurz angerissen werden sollen:

Wohnen / Siedlungsentwicklung
=> Schwerpunktbildung der räumlichen Verteilung neuer Bauflächen
=> Über die Ausweisung der überörtlichen Planungen hinausgehende Formulierung von Tabuflächen für die Siedlungsentwicklung
=> Umwidmung bestehender innerörtlicher Flächen (z. B. von Gewerbe in Wohnen)
=> Anpassung der Nutzungsfestlegungen an den Bestand

Bildung, Soziales, Gesundheit
=> Festlegung von Bereichen für zentrale soziale und gesundheitliche Einrichtungen
=> Festlegung von Dorfgemeinschaftsbereichen
=> Definition von Reserveflächen für Erweiterungen von Kindertagesstätten etc.


Verkehr, Energie, Technische Infrastruktur
=> Darstellung von geplanten und bestehenden Hauptrad- und Hauptwanderwegen im Zusammenhang mit anderen Verkehren (z.B. Landwirtschaft)
=> Festlegung von Standorten für nicht-raumbedeutsame Windkraftanlagen, PV-Parks etc.

Einzelhandel, Wirtschaft und Beschäftigung
=> Festlegung der Standorte für Industrie und Gewerbe
=> Wohnverträgliche Standorte für Gewerbe festlegen
=> Festlegung von Standorten für die langfristige Sicherung der Nahversorgung in der Gemeinde aufgrund des noch zu erstellenden Regionalen Einzelhandelskonzepts
=> Festlegung der zentralen Versorgungsbereiche

Landschaftsentwicklung – Umwelt, Natur und Freizeit
=> Festlegung weiterer Räume für freizeitbezogene Naherholung
=> Festlegung von Konzentrationsräumen z.B. für Tierhaltungsanlagen zur Freihaltung von Landschaftsbereichen für die Erholung (z.B. für Ruheräume)
=> Definition von Freizeiträumen im Anschluss an neue Wohnsiedlungsflächen
=> Erhalt und Weiterentwicklung der Erholungsgebiete Silbersee / Spadener See

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde sollen die während der Erstellung der Strategischen Entwicklungsplanung erarbeiteten Punkte aufbereitet und Hinweise für die anstehende Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes formuliert werden.
Angedacht ist, dass sich hieraus ein Lenkungsausschuss aus Verwaltung, Politik und Bürgerschaft bildet, der während des formellen Aufstellungsverfahrens die inhaltliche Erstellung im Sinne des Kursbuchs zur Strategischen Entwicklungsplan begleitet.


Wir laden Sie herzlich ein, sich an diesem Prozess zu beteiligen und mit der Realisierung der Projektideen und der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes uns auf den Weg ins Jahr 2030 zu begleiten.
 
Stefan Grün
http://www.schiffdorf.de
erstellt am 01.03.2017